Werbung

Hinweis: In diesem Artikel ist Werbung enthalten. Klickst du auf den Link und kaufst etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Doch keine Angst, ich erfahre nicht, was du ausgibst oder was du bestellst!!
ETF - Exchange traded fund

Was ist ein ETF-Sparplan?

Lesedauer 3 Minuten

Ein ETF-Sparplan ist eine besonders günstige Möglichkeit, wie du dir in kleinen Schritten ein tolles Vermögen aufbauen kannst. Die Stiftung Warenteste hat den ETF-Sparplan sogar als „Königsweg des Fondssparens“ betitelt. Mit gutem Grund. Denn bei einem ETF-Sparplan kannst du bereits ab 25 Euro dein Vermögen für das Alter ansparen und erhältst sogar noch eine Rendite, im Gegensatz zu Tagesgeld- oder Festgeldkonten.  

Mit einem ETF-Sparplan langsam Vermögen aufbauen

Im Artikel „Was genau sind ETFs?“ erfährst du genau, was eigentlich ein ETF ist. Heute erfährst du, wie du ETFs nutzen kannst, um Vermögen aufzubauen. Einen ETF-Sparplan musst du dir vorstellen wie ein Sparplan von der Bank. Du zahlst monatlich einen Betrag ein und dieser wird aufs Sparkonto gestellt. Bei ETF-Sparplänen hingegen investierst du das Geld an der Börse. Dabei haben ETF-Sparpläne den Vorteil, dass sie bereits ab 25 Euro monatlich bespart werden können. Heißt also, dass du nicht gleich mehrere Tausend Euro einzahlen musst.  

Weiterhin hast du auch die Möglichkeit, nur viertel- oder halbjährlich in einen solchen Sparplan zu investieren. Du bist als nicht gebunden und musst nicht jeden Monat 25 Euro oder mehr aufbringen. Sollte es einmal eng werden, kannst du auch aussetzen und im nächsten Monat weitersparen. Du bist mit diesem Sparplan also vollkommen flexibel, da du in jederzeit stoppen, starten und anpassen kannst.

Welche Vorteile hat ein ETF-Sparplan?

Der große Vorteil eines solchen Sparplan ist, dass du absolut flexibel bist. Zudem profitierst du vom Zinseszinseffekt, wenn du regelmäßig sparst und vor allem frühzeitig damit beginnst. Ein weiterer großer Vorteil, gegenüber Aktien ist, dass ETFs sehr breit gestreut sind. Du investierst also nicht nur in ein Unternehmen, sondern in sehr viele. Fällt bei einem Unternehmen, fangen dies meist die anderen wieder auf. Ein Totalverlust ist somit äußerst selten.

Vorteile Übersicht:

  • Ab 25 Euro monatlich möglich
  • Flexibel, da du jederzeit starten, stoppen und anpassen kannst.
  • Äußerst günstig, da die Kostenquote sehr niedrig ist.
  • ETF-Sparpläne sind oftmals gebührenfrei.
  • Diversifiziert, da die breite Streuung im ETF vor einem Totalausfall schützen kann.

So funktioniert ein ETF-Sparplan

Um einen ETF-Sparplan zu starten, benötigst zu zuerst ein Depot bei einem Broker oder einer Bank. Dort werden dann deine Fondsanteile verwahrt. Banken verlangen in der Regel Gebühren, Broker bieten oftmals kostenfreie Depots für ETFs an.

Hier kannst du Depots bei Banken vergleichen – weiter unten gibt es einen Vergleich für Robo Advisors:

Nachdem du dir einen Broker oder eine Bank ausgesucht hast, eröffnest du ein Depotkonto und richtest einen Sparplan für ETFs ein. Dies ist relativ einfach und schnell erledigt. Wichtig ist jedoch, dass du weißt, welche ETFs du besparen möchtest. Du solltest sie dir sorgfältig auswählen und dir überlegen, wie und in was du investieren möchtest. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie ein Sparplan erstellt wird, veröffentliche ich in den nächsten Tagen.

Anleitung für Kurzentschlossene und Ungeduldige 🙂

  1. Wähle einen ETF, in den du dein Geld investieren möchtest. Empfehlenswert ist beispielsweise der MSCI World, da er weltweit aufgestellt ist.
  2. Eröffne ein Depot bei einer Bank, einem Broker oder einem Robo Advisor. Unten kannst du die Robo Advisor vergleichen. Sie sind besser als ihr Ruf, also keine Angst. Außer in Deutschland sind Robo Advisor in fast allen Ländern sehr beliebt!
  3. Richte deinen ETF-Sparplan online ein. Folge den Anweisungen und Erklärungen in deinem Depot, dann ist es wirklich einfach.
  4. Schon ist es erledigt. Zumindest für den Anfang.
  5. Prüfe immer die Konditionen deines Sparplans und vor allem des Depots. Nicht, dass plötzlich ein besparter ETF Gebühren kostet oder ähnliches.

Ich selbst investiere auch in ETFs. Allerdings habe ich keinen Sparplan, sondern bespare nach Lust und Laune und bin so sehr flexibel. Da jeder Broker andere ETFs gebührenfrei anbietet, habe ich folgende Wahl für mich getroffen:

  • Die verschiedenen Zulagen vom Staat sowie die Steuervorteile.
  • Die lebenslange Rente wird ab dem Renteneintrittsalter garantiert.
  • Jeder Anbieter muss garantieren, dass mindestens die eingezahlten Beträge wieder ausgezahlt werden.
  • Im Todesfall kann der Ehepartner die Rente weiter beziehen. Hier ist jedoch einiges beim Abschluss zu beachten. Wird keine Rentengarantiezeit im Vertrag mit aufgenommen, geht der Ehepartner leer aus und der Versicherung fällt das Geld zu. Diese vertragliche Vereinbarung ist allerdings mit Kosten verbunden.
  • Das Guthaben der Riester-Rente ist während des Ansparens pfändungssicher.

Mit diesen drei ETFs habe ich den Weltmarkt, den Technologiesektor wie auch die neuen Märkte abgedeckt. Mehr benötigst du auch eigentlich gar nicht – zumindest nicht, wenn du keine tausende von Euros investierst.

Trade Republik ist einer der beliebtesten Broker in Deutschland. Hier kannst du schnell und einfach einen ETF-Sparplan starten. Zudem habe ich bisher nur Gutes von diesem Broker gehört. Viele Freunde von mir nutzen diesen und sind wirklich begeistert. Da ich keinen deutschen Wohnsitz habe, kann ich mich auch nicht anmelden und habe mittlerweile ein Depot bei Degiro und eToro.

Die Kosten für einen ETF-Sparplan

Je nachdem, wo du einen ETF-Sparplan verwirklichst, können verschiedene Kosten anfallen. Auf Fondsebene fallen zum Beispiel laufende Verwaltungskosten für das Management des ETF an. Diese sind in der Kostenquote des ETFs zu finden. Auf dem deutschen Markt liegen diese Kosten zwischen 0,12 Prozent bis 0,50 Prozent pro Jahr. Und genau diese günstigen Kosten macht die ETFs so interessant.

Weiterhin können Depotgebühren entstehen. Meist sind die Depotgebühren bei Banken relativ hoch. Bei Brokern oder Robo Advisors gibt es häufig vollkommen kostenlose Depots. Zudem können bei regelmäßigem Kauf der ETFs Kosten anfallen. Vor allem Broker bieten eine sehr große Anzahl an kostenlosen ETFs an, sodass die Sparpläne hier vollkommen ohne Ordergebühren bespart werden können. Allerdings wird das Aktionsangebot einmal jährlich überarbeitet, was dann bedeutet, dass im nächsten Jahr vielleicht doch geringen Gebühren anfallen könnten.

Wann mit einem Sparplan für ETFs starten?

Je früher du mit einem ETF-Sparplan startest, desto besser ist es. In der Regel sollte das Ansparen mindestens 10 bis 15 Jahre dauern, damit du dir eine ordentliche Altersvorsorge aufbauen kannst. Je mehr du einzahlst, desto höher fällt natürlich die Altersvorsorge aus.

Wichtig ist jedoch, dass du breit streust und wenn möglich kostenlose Depots nutzt. Zudem solltest du dir kostenlose ETFs aussuchen, um auch hier die Gebühren so niedrig wie möglich zu halten. Läuft es an der Börse nicht so gut, dann mache dir bitte keine Gedanken, sondern nimm dein Geld und investiere. Ich selbst handhabe es mittlerweile auch so. Sobald die Börse einbricht, checke ich, was ich investieren kann, zahle ein und kaufe ETFs.

Hier findest du noch einen Vergleich für Robo Advisor, damit du die Unterschiede zu den Gebühren zwischen Banken und Brokern bzw. Robo Advisors sehen kannst.

close

Nur für Dich!

Sichere Dir jetzt mein kostenloses PDF "50 Tipps, um im Alltag Geld zu sparen"

Hier kannst du es downloaden. Ich würde mich freuen, wenn du dich in den Newsletter einträgst! Danke

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.